Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘this is words.’ Category

BLOGUMZUG.

Ich habe leider einige Probleme mit WordPress in letzter Zeit, deswegen ziehe ich nach hier um:

http://inthespacesbetween.blogspot.com/

Vielleicht lesen mich ja wieder mal ein, zwei Leute, würd mich freuen.

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Prada Milano.

Das trage ich jetzt. Und es passt. Also alles, der Geruch, der Name und der Schenker, mein Papa.

Gestern am Hello Saferide Konzert habe ich nach innen gequietscht, als sie The Quiz gespielt haben und nach außen, als Anna kam. Sehr, sehr fein.

Ich werde jetzt wieder schreiben, habe ich beschlossen.

:: Hello Saferide – Anna

Read Full Post »

Sie strich sich eine Strähne aus dem Gesicht. Wie lang war es her gewesen, dass der laue Sommerwind durch ihre Haare wehte und die warmen Sonnenstrahlen Glitzer über ihren Kopf legten. Sie öffnete den goldenen Druckknopf ihrer Ledertasche und kramte darin, auf der Suche nach einem Klecks Sonnencreme aus dem Drogeriemarkt. Doch die Tube hatte sie morgens in der Eile zu Hause liegen gelassen, weshalb sie sich mit ein wenig losem Puder begnügte. Sie strich ihn über ihre blasse, klare Gesichtshaut. Wie jeden Tag nach der Arbeit saß sie auf einer alten Holzbank, direkt am See, zwischen einigen Grashalmen und Kieselsteinen. Sie liebte diesen Ort, auch wenn man aus der Ferne den Baulärm hören konnte, der bereits über ein Jahr einen Schatten über ihr Heimatstädtchen gelegt hatte. Doch sie hatte die Gabe, Unwichtigkeiten auszublenden und so kam sie Tag für Tag zu der morschen Holzbank zurück. Sie war ihre liebste Liebe.  Die meisten ihrer Freunde steckten bereits tief in der Familienplanung und kauften Babystrampler und Holzrasseln. Doch sie war sich sicher, dass sie alle Zeit der Welt hatte, um zu sich zu finden, und zur Liebe. Sie brauchte noch keine Babyparties oder Pärchenabendessen, sie wollte jung sein und das Leben genießen, in vollsten Zügen. Oft träumte sie davon, die Kleinstadt zu verlassen, doch das Geld fehlte an allen Ecken und Enden. Doch sie hatte ja noch ihre Bank. Wenn das Wetter einmal wirklich unerträglich war oder sie ein wenig Gesellschaft suchte, ging sie in ihre Lieblingskneipe, die dem Mann ihrer Großcousine gehörte. Er war einer der wenigen Menschen, der sie so nahm, wie sie wirklich war, mit allen Ecken und Kanten. Betrat sie die Stube, so bereitete er ihr gleich einen trockenen Rotwein zu, mit einer Prise Zimt, so wie sie es gerne mochte und stellte ihn ihr auf einen rot-weiß-karierten Pappdeckel. Dann sprach sie über ihre Träume und Ängste und er hörte ihr bedingungslos zu. Es war meist an Tagen, in denen sie sich fühlte, als wäre sie in eine Sackgasse eingebogen und der Rückwärtsgang kaputt. Doch heute war nicht einer dieser Tage. Heute saß sie auf ihrer Bank, mit dem Sommerwind in den Haaren. Und sie war sich ziemlich sicher, dass sich schon bald so einiges ändern würde. Sie wusste nicht wie und sie wusste nicht wann, aber sie wusste es.

Read Full Post »

a thousand words in mind that never left my mouth
a hundred messages composed but never sent
ten arms that i should have put around your shoulders
but even the two of them did not make it

and i was too proud to be me.

Read Full Post »

time’s passing.

last week i took four days off from work, so i went to vienna for easter holidays. my family was proud that i had finally finished my studies and called me „frau magister“ because they don’t get my degree. i think they simply don’t want to, since everything is a „frau/herr magister“ in austria, which amuses me a lot. my little sister told me she feels like i’m 10 years old (she’s at that age), which made me happy. more than happy, as she said she can have as much fun as with her friends. we cuddled in bed and played singstar on her playstation. it was great to see my dad and stepmum, you can have a lot of fun with them. i loved to sing in my grandma’s corridor, as usual, with the ipod in my ears. i always sing a little wrong with the earphones in my ears, but my grandma loves it anyway. i love her, too.  i like it when she lies down in her big red armchair or when she cooks „palatschinken“ (the austrian version of pancakes). i was happy to have lunch with the family in the sun, kürbiskerschnitzel mit petersilkartoffeln. oh my, i am speaking a lot about food. i also went to steffi’s (after having had dinner and australian beer) where we had some other beers, loud music and a few nostalgic moments, as usual. and we had this oracle (which we somehow called „miracle“) that told us the answers to our questions. i was lucky to know i was going to have a more or less good future. an o.k. one at least. good that she lent me €15, as i don’t like it much to stay over at someone else’s. so i went home by taxi. the driver was kind of weird, but i arrived home safely and slept in in a minute. from the cultural point of view, i went to the theatre („im weissen rössl“ – but a funny version) and to a children’s musical show („sophistikids“). my grandma and me caught the badner bahn, she accompanied me to my dad’s house. i loved to have barbecue on the terrace, even though it was raining at 1 p.m. and i was freezing a bit. i hated it when my sister’s cat broke my cardigan, but i will try and get another one. i love the cat though, he is called „csilli“ (the spelling is from my sister). i went shopping and bought masses, as the h&m in vienna is much more relaxed than the one in munich. i spent a lot of money and went home with a smile and a red bull sugarfree in my hands. one day i had starbucks frappuccino with nici, which was nice, since i hadn’t seen her in ages. three times, i visited my grandpa in hospital. it wasn’t that funny, but it was good to see him and to relieve my grandma, at least a bit. finally i went home by plane last sunday and was upgraded to business, so i had a nice meal and a relaxing flight, which prepared me for the upcoming week.

today is friday and i cannot wait for the weekend to arrive.
also, i need music in my ears.

Read Full Post »

giuditta

Ich will wieder ein Kind sein und jetzt auf die Seefestspiele Mörbisch. Mit hübsch anziehen, lauer Sommernacht, Fähre fahren, Gelsenstichen und Riesenfeuerwerk am Schluss und mit Glücksgefühlen wieder mit der Fähre nach Illmitz fahren. Und Auto nach Hause und dann glücklich einschlafen. Kindheit. Sommer. Nostalgie.

# Der Vogelhändler – Schenkt man sich Rosen in Tirol
# nostalgisch²³

Read Full Post »

it’s hard to repair
i tell you i know
just give it some time
and maybe some wine
and maybe a beer
and maybe a trip
to far far away
but never to stay

always come back
come back to me
please come back to me
come back to me

and this one is for all the heartbroken people

Ich bin ein bisschen verliebt: myspace.com/tamfmusic

Read Full Post »

Older Posts »